[Google translation] I do not deny that in some defects in the Muslim world’s political leaders are in. But I refuse, the American model as a panacea to see the democracy that we just prescribe the developing world, and everything will be fine. Government forms carry within them the seeds of failure, especially if they are rooted in the population and not be accompanied by constitutional one — not even democracy. What we need is the open debate about the best way.

ENGLISH TRANSLATION FROM FOREIGN LANGUAGE: We believe this interview or article was originally in French or English, however we regret that only an English translation from a foreign language is available. We would be very grateful if any of our readers who may have the original version in French or English, if any, would kindly share it with us. Please click here for information on making submissions to NanoWisdoms; we thank you for your assistance.

Interviewer: Erich Follath

Google translation — Click here for the original in German

Karim Aga Khan IV on his role as a descendant of the prophet and leader of the Ismaili Muslims

Erich Follath: sovereignty, the press has to “demi-god” called, some even “pope” or “capitalist of the poor”. What this is true?

His Highness the Aga Khan: There is every Muslim is only one God — Allah be praised — and therefore it is a terrible misunderstanding, I should think someone is a higher being. It is true that the future of our global investment community with something to do tasks a CEO have in the. And if you want to compare with that of the pope’s my office: There are parallels, but my office is hereditary.

EF: You are a descendant of the Prophet. The Constitution of the Ismaili Imam of our time you have “the responsibility for the” spiritual development and for improving the quality of life “of the faithful to make a”. A heavy burden?

AK: It is my authority and my duty to preserve the office of the Imam and our faith in their unchanging basic features to maintain the ethics. But not only: You have to adjust certain aspects of the needs of the time and try to fight against backwardness as the vanguard in the move forward. Only those who helps people in their current troubles, is ultimately God.

EF: The Ismailis are in many countries where they live, the ruling class — whether Muslim, as in Pakistan, as in Uganda in African or Western, as in Canada. Why is that?

AK: We have always had a strong sense of unity and put high value on education. Islam is for us to appreciate human pluralism and open-mindedness …

EF: … currently not very widespread virtues in the Islamic world …

AK: … and therefore we always had a special time of intellectual brilliance. The basis of our shared identity is the recognition of the Imam of the time as the most authoritative. This gives certainty to me today the opportunity to leaders of the Ismaili communities in the respective countries to work with, and each very different local needs to address. We obviously can not all men get an equally high standard of living, but we can give to help themselves — the tools to tackle it.

EF: The Ismaili may be a spearhead of progress, within the Islamic world, they are a tiny minority. For the mass of Muslims, it seems to only go down. They feel like losers.

AK: In all our development projects, we always make sure that not only benefit Ismailis. And we tell our people that they should be good and loyal citizens to the show as governments under which they live.

EF: That is certainly sometimes difficult. Take a historical extreme: Uganda under dictator Idi Amin.

AK: There was loyalty impossible. Many were leaving the country.

EF: But even today Ismailis live in many states currently can be called a model democratic and not complications with neighbours are embroiled in war, like Syria or Pakistan.

AK: We must be fair. Many problems were not in the context of Islam, but by the policies of the colonial powers. Take the Middle East or Kashmir, as inherited by the current political leaders almost insoluble conflicts that really can not blame our religion.

EF: But you must admit, that most Muslim countries by the incompetence of their leaders at the end of the scale are also developing. Do you know of a truly democratic state in which Islam is the religion prescribed by law?

AK: I do not deny that in some defects in the Muslim world’s political leaders are in. But I refuse, the American model as a panacea to see the democracy that we just prescribe the developing world, and everything will be fine. Government forms carry within them the seeds of failure, especially if they are rooted in the population and not be accompanied by constitutional one — not even democracy. What we need is the open debate about the best way.

EF: Will the Islamist agitators, some even preach terror?

AK: I refuse to Islam and terrorism in any relationship to set the world religion. If you are as a human bomb in a disco or a hotel lobby in the air breaks to as many as possible to break into the death is a criminal. When soldiers of an occupying power to attack, but that is not equated with this form of terror. I am certainly not aware that such acts of decolonisation for this term was used in times, the speech was more of freedom fighters — you define exactly what is meant is that is must. Sometimes it seems to me plenty of politicians and the media prematurely with a blanket condemnation of Muslims.

EF: Is the West is biased towards Islam?

AK: In any case, often ignorant. And now, Islam appears mostly in the context of terror: bloody conflicts, the threat of immigration. Many know nothing about the history of religion, about their early intellectual flower of their various forms to this day — because “the” Islam does not exist, yes. Take the Wahhabism in its rigorous expression of the Taliban ideology: Who in the West had it before 11 September 2001 any idea? I know that Muslim leaders warned terrorist attack of this size have one before — but one she took in the West is not serious.

EF: At the levers of power is not publicly self-critical Muslims Should, instead, as so often happened, cover up, to play down?

AK: That the holder of a political official accountable for his actions is taken, is part of our faith. It says so in the Qur’an.

EF: In times of “war on terror” are obvious distinctions difficult. What would be the consequences of an American campaign against Iraq for the Islamic world?

AK: That could trigger unrest large, especially when the UN Security Council has not approved such an action. I do not see what benefits could have a war.

EF: In Afghanistan bomb attacks at least inhumane Taliban regime swept away that improves the living conditions in Kabul and Hamid Karzai opened the way to the presidency.

AK: The situation in Baghdad can not be compared with Kabul. It would have seized power in Afghanistan by the way the Taliban are never allowed to — the West carries out the blame. If you had previously devoted to this trouble spot, it would probably also not for the terror of 11 September came. I can only warn, Afghanistan to treat neglected again. Karzai is doing what he can, but the situation is still unstable.

EF: You jet to Kabul, Moscow, Washington, have the last few months, Karzai and President Putin and U.S. Secretary of State Powell to talk face-to-hit in. Mix active in politics?

AK: It is not about political influence. The idea is to help people effectively — and that is with the consent of the respective political authorities only.

EF: Do you have an example?

AK: My grandfather, Aga Khan III. was a wonderful, far sighted, brilliant man when he died, he was almost 80 and I 20th I remember him as a teacher, but also as one who tried to alert openness. Again and again he taught me to question things. That he decided me to be his successor, was a big surprise to the faith community — and for me.

EF: Now you also have the right to establish an heir, and the time after your death from your male descendants of the leader of the Ismaili Muslims choose to. Have you decided which of your three sons to the 50th Imam do?

AK: I thought I would not no answer. But this applies: no comment.

Original in German

Nur wer Menschen hilft, dient Gott

Karim Aga Khan IV. über seine Rolle als Nachfahre des Propheten und Führer der Ismailiten

Erich Follath: Hoheit, die Presse hat Sie “Halbgott” genannt, auch schon mal “Papst” oder “Kapitalist der Armen”. Was davon trifft zu?

His Highness the Aga Khan: Es gibt für jeden Muslim nur einen Gott – gepriesen sei Allah -, und deshalb ist es ein schreckliches Missverständnis, sollte mich jemand für ein höheres Wesen halten. Richtig ist, dass die Investitionen in die Zukunft unserer weltweiten Gemeinde auch etwas mit den Aufgaben eines Konzernchefs zu tun haben. Und wenn Sie mein Amt mit dem des Papstes vergleichen wollen: Da gibt es Parallelen, allerdings ist mein Amt vererbbar.

EF: Sie gelten als Nachfahre des Propheten. Laut Verfassung der Ismailiten haben Sie als “Imam unserer Zeit” die Verantwortung, für die “spirituelle Fortentwicklung wie für die Verbesserung der Lebensqualität” der Gläubigen zu sorgen. Eine schwere Bürde?

AK: Es ist meine Autorität und meine Aufgabe, das Amt des Imam zu bewahren und die Ethik unseres Glaubens in ihren unveränderlichen Grundzügen zu pflegen. Aber eben nicht nur: Man muss gewisse Aspekte den Bedürfnissen der Zeit anpassen und versuchen, im Kampf gegen Rückständigkeit als Avantgarde voranzugehen. Denn nur wer Menschen in ihren derzeitigen Nöten hilft, dient letztlich Gott.

EF: Die Ismailiten gehören in vielen Ländern, in denen sie leben, zur Führungsschicht – ob in muslimisch geprägten wie in Pakistan, in afrikanischen wie in Uganda oder in westlichen wie in Kanada. Woran liegt das?

AK: Wir hatten stets ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl und legten hohen Wert auf Ausbildung. Islam bedeutet für uns, menschlichen Pluralismus zu schätzen sowie geistige Offenheit …

EF: … derzeit nicht gerade weit verbreitete Tugenden in der islamischen Welt …

AK: … und deshalb hatten wir immer Zeiten besonderer intellektueller Brillanz. Die Basis unserer gemeinsamen Identität ist die Anerkennung des Imam der jeweiligen Zeit als höchste Autorität. Diese Gewissheit gibt mir heute die Möglichkeit, mit den Führern der ismailitischen Gemeinden in den jeweiligen Ländern zu arbeiten und auf die jeweils sehr unterschiedlichen Bedürfnisse vor Ort einzugehen. Wir können offensichtlich nicht überall den Menschen einen gleich hohen Lebensstandard verschaffen, aber wir können ihnen Hilfe zur Selbsthilfe geben – die Werkzeuge, es anzupacken.

EF: Die Ismailiten mögen eine Speerspitze des Fortschritts sein, innerhalb der islamischen Welt sind sie eine winzige Minderheit. Für die Masse der Muslime scheint es nur abwärts zu gehen. Sie fühlen sich als Verlierer.

AK: Bei all unseren Entwicklungsprojekten achten wir immer darauf, dass nicht nur Ismailiten profitieren. Und wir sagen unseren Leuten, sie sollten sich als gute und loyale Mitbürger gegenüber den Regierungen zeigen, unter denen sie leben.

EF: Das ist sicher manchmal schwierig. Nehmen wir einen historischen Extremfall: Uganda unter dem Diktator Idi Amin.

AK: Da war Loyalität unmöglich. Viele verließen damals das Land.

EF: Aber auch heute leben Ismailiten in vielen Staaten, die nicht gerade vorbildlich demokratisch genannt werden können und in kriegerische Verwicklungen mit Nachbarn verwickelt sind, etwa Syrien oder Pakistan.

AK: Man muss fair sein. Viele Probleme entstanden nicht im Kontext des Islam, sondern durch die Politik der Kolonialmächte. Nehmen Sie den Nahen Osten oder auch Kaschmir, da erbten die heutigen politischen Führer fast unlösbare Konflikte, die sich wirklich nicht unserer Religion anlasten lassen.

EF: Aber Sie müssen zugeben, dass die meisten muslimisch geprägten Länder auch durch die Inkompetenz ihrer Führer am Ende der Entwicklungsskala stehen. Oder kennen Sie einen wirklich demokratischen Staat, in dem der Islam die gesetzlich verordnete Religion ist?

AK: Ich leugne nicht, dass es mancherorts in der muslimischen Welt Mängel in der politischen Führung gibt. Aber ich weigere mich, die Demokratie amerikanischen Zuschnitts als eine Art Wundermittel zu sehen, das wir den Entwicklungsländern einfach nur verordnen, und alles wird gut. Regierungsformen tragen in sich den Keim des Scheiterns, vor allem, wenn sie nicht in der Bevölkerung verwurzelt sind und nicht durch einen Verfassungsprozess begleitet werden – auch die Demokratie. Was wir brauchen, ist die offene Auseinandersetzung um den besten Weg.

EF: Wollen das die islamistischen Scharfmacher, von denen manche sogar den Terror predigen?

AK: Ich weigere mich, die Weltreligion des Islam und den Terror in irgendeine Beziehung zu setzen. Wer sich als menschliche Bombe in einer Discothek oder einer Hotelhalle in die Luft sprengt, um möglichst viele mit in den Tod zu reißen, ist ein Verbrecher. Wenn Soldaten einer Besatzungsmacht angegriffen werden, ist das aber nicht mit dieser Form des Terrors gleichzusetzen. Mir ist jedenfalls nicht bewusst, dass in Zeiten der Entkolonialisierung für solche Taten dieser Ausdruck gebraucht wurde, die Rede war eher von Freiheitskämpfern – man muss also genau definieren, was gemeint ist. Manchmal scheinen mir Politiker und Medien reichlich vorschnell mit einer pauschalen Verurteilung von Muslimen.

EF: Ist der Westen voreingenommen gegenüber dem Islam?

AK: Jedenfalls häufig ignorant. Und auch jetzt taucht der Islam meist nur im Schreckenskontext auf: blutige Konflikte, Bedrohung durch Einwanderung. Viele wissen nichts über die Geschichte der Religion, über ihre frühe intellektuelle Blüte, über ihre verschiedenen Ausprägungen bis heute – denn “den” Islam gibt es ja nicht. Nehmen Sie den Wahhabismus in seiner rigorosen Ausprägung, die Taliban-Ideologie: Wer im Westen hatte davon vor dem 11. September 2001 eine Ahnung? Ich weiß, dass muslimische Führer vor einem Terroranschlag dieser Größenordnung gewarnt haben – aber man nahm sie im Westen nicht ernst.

EF: Müssten Muslime an den Schalthebeln der Macht nicht öffentlich Selbstkritik üben, statt, wie sooft geschehen, zu vertuschen und zu verharmlosen?

AK: Dass der Inhaber eines politischen Amts für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird, ist Teil unseres Glaubens. So steht es im Koran.

EF: In Zeiten des “Kriegs gegen den Terror” fallen Differenzierungen offensichtlich schwer. Was wären die Folgen eines amerikanischen Feldzugs gegen den Irak für die islamische Welt?

AK: Das könnte große Unruhen auslösen, vor allem, wenn der Uno-Sicherheitsrat einer solchen Aktion nicht zugestimmt hat. Ich sehe nicht, was ein Krieg für Vorteile haben könnte.

EF: In Afghanistan haben Bombenangriffe immerhin das unmenschliche Taliban-Regime weggefegt, die Lebensumstände in Kabul verbessert und Hamid Karzai den Weg ins Präsidentenamt geebnet.

AK: Die Situation von Bagdad lässt sich mit der von Kabul nicht vergleichen. Es hätte in Afghanistan übrigens niemals zur Machtübernahme der Taliban kommen dürfen – der Westen trägt daran Mitschuld. Hätte man sich diesem Krisenherd früher gewidmet, wäre es wahrscheinlich auch nicht zum Terror vom 11. September gekommen. Ich kann nur warnen, Afghanistan wieder stiefmütterlich zu behandeln. Karzai tut, was er kann, aber die Lage ist bis heute instabil.

EF: Sie jetten nach Kabul, Moskau, Washington, haben in den letzten Monaten die Präsidenten Karzai und Putin sowie US-Außenminister Powell zu Vier-Augen-Gesprächen getroffen. Mischen Sie aktiv mit in der großen Politik?

AK: Es geht mir nicht um politischen Einfluss. Es geht darum, den Menschen effektiv zu helfen – und das ist nur mit Zustimmung der jeweiligen politischen Autoritäten möglich.

EF: Haben Sie ein Vorbild?

AK: Mein Großvater Aga Khan III. war ein wunderbarer, weit vorausschauender, brillanter Mann. Als er starb, war er fast 80 und ich 20. Ich erinnere mich an ihn als Lehrer, aber auch als einen, der mit wachem Geist suchte. Immer wieder brachte er mir bei, Dinge zu hinterfragen. Dass er mich zu seinem Nachfolger bestimmte, war eine große Überraschung für die Glaubensgemeinschaft – und für mich.

EF: Nun haben auch Sie das Recht, einen Erben einzusetzen und für die Zeit nach Ihrem Tod aus Ihren männlichen Nachkommen den Führer der Ismailiten auszuwählen. Haben Sie sich schon entschieden, welchen Ihrer drei Söhne Sie zum 50. Imam machen?

AK: Ich dachte, ich müsste keine Antwort schuldig bleiben. Aber hierfür gilt: no comment.

SOURCES

POSSIBLY RELATED READINGS (GENERATED AUTOMATICALLY)